Gerichtstermin vom 12.07.2022 vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig

Wie Sie ggfs. bereits aus den Medien erfahren haben, wurde unsere Klage nach ca. 3 Stunden Verhandlung zu unserer großen Enttäuschung und für uns nicht nachvollziehbar vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig abgewiesen.

 

Das bedeutet, dass die durch Amprion geplante Monstertrasse und deren Bau durch unsere Wohngebiete nach Meinung des Bundesverwaltungsgerichtes rechtens ist.

 

Der Vorstand der IG Hürth e.V. hat sich zusammengesetzt um die neue Situation zu bewerten und über mögliche neue Vorgehensweisen zu beraten.

 

Wir werden nach den Sommerferien einen Termin mit dem Bürgermeister der Stadt Hürth Herrn Breuer und unserer Rechtsanwaltskanzlei Lenz und Johlen vereinbaren.

Sobald dieser Termin stattgefunden hat, werden wir Sie über die weitere Vorgehensweise informieren.

 

Wir warten derzeit noch auf die schriftliche Urteilsbegründung.

 

Zu Ihrer Information fügen wir noch zwei Pressemitteilungen bei:

 

Pressemitteilung des Bundesverwaltungsgerichts und eine Pressemitteilung der Stadt Hürth von Herrn Dirk Breuer, Bürgermeister, zum Urteil.